Diagnose- und Förderklasse

Besonderheiten einer Diagnose und Förderklasse

  • Lerninhalte des Grundschullehrplanes (1. und 2. Klasse) werden auf drei Jahre verteilt
  • Kleine Klassen ermöglichen Individualisierung und Differenzierung
  • Handlungsorientierte Lern- und Arbeitsweise mit allen Sinnen
  • Ausführliches Erproben, Erklären, Wiederholen, Üben, langsames und gründliches Vorgehen im Lernstoff
  • Diagnosegeleiteter, individueller Förderunterricht Fachdienste: Logopädie Bewegungspädagogik
  • Fachdienste: Logopädie Bewegungspädagogik
  • Zusammenarbeit mit Eltern und außerschulischen Fachleuten (Ergotherapie, Logopädie, Früh- förderung, Kinderärzte, Erziehungsberatung, Kinderhort, …)
  • Vermittlung von Selbstvertrauen durch schulischen Erfolg

Welche Vorteile bietet der Besuch einer Diagnose- und Förderklasse?

  • Vermeidung eines verlorenen Jahres durch bloße Zurückstellung.
  • Vermeidung von ständiger Überforderung und Misserfolgen. So wird ein positiver Start in die Schule
    ermöglicht.
  • Bestmögliche Förderung, Abschwächung bzw. Kompensation von
    Teilleistungsschwächen bzw. Entwicklungsrückständen
  • Nach Möglichkeit Eingliederung von Schülerinnen und Schülern in die Grundschule oder in den Grundschulzweig des Förderzentrum

Welche Kinder besuchen eine Diagnose- und Förderklasse?

  • Schulpflichtige Kinder, bei denen sich bereits im Vorschulalter Verzögerungen oder Auffälligkeiten in den Bereichen Bewegung, Sprache, Denkvermögen, Wahrnehmung oder Verhalten gezeigt haben oder
  • die aufgrund nicht ausreichender Fähigkeiten bei der Schuleinschreibung oder nach den ersten Schulwochen zurückgestellt werden müssen oder
  • die am Unterricht in der Volksschule nicht oder noch nicht mit genügendem Erfolg teilnehmen können

Wie kommt Ihr Kind in eine Diagnose- und Förderklasse?

Einschulung direkt in die DFK

Auch bei der Schule gilt: Je früher Ihr Kind entsprechende Förderung erfährt, desto größer sind die Chancen für eine erfolgreiche Hilfe und Rückführung an die Grundschule. In Zweifelsfällen wenden Sie sich anIhren Kinderarzt, das Gesundheitsamt, die zuständige Grundschule, eine Frühförderstelle und natürlich auch an uns.

Wechsel nach Schuleintritt

Sollte Ihr Kind in der Grundschule massive Probleme haben, so kann es auch während des Schuljahres – soweit noch Plätze vorhanden – in eine DFK wechseln. Die Klassenlehrkraft und die Schulleitung der Grundschule beraten Sie gerne. Sie können sich aber auch jederzeit direkt an uns wenden.

An wen kann ich mich wenden?

Sie haben Fragen oder möchten uns kennenlernen? Dann melden Sie sich gerne!

Ursula Ohneberg-Winkler | Studienrätin im Förderschuldienst | 09123 9761-12 | ursula.ohneberg@rgs.bayern

Sekretariat Lauf | E-Mail: schulverwaltung@rgs.bayern | 09123 9761-0