Mobile Sonderpädagogische Hilfe

Schwerpunkte der Mobilen Sonderpädagogischen Hilfe

  • Durchführung einer pädagogischen Diagnostik (vor allem Sprachentwicklungsstand und Schulfähigkeit)
  • Elterngespräche und Beratung über verschiedene Fördermöglichkeiten
  • In Absprache mit den MitarbeiterInnen der Kindergärten und Kitas werden Fördermöglichkeiten geplant
  • In Einzelfällen: Durchführung von Fördermaßnahmen
  • Durchführung von Elternabenden und Fortbildungen

Wie arbeitet die Mobile Sonderpädagogische Hilfe?

Sie ist eine Maßnahme des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

Sie arbeitet:

  • in der Diagnostik und Förderung von Kindern
  • in der Beratung von Kindergärten, Kitas und Eltern
  • kooperativ mit Kindergärten und Kitas
  • in Abstimmung mit Frühförderstellen
  • in Kooperation mit Fachdiensten (Logopädie, Ergotherapie, …) und
    Ärzten
  • ohne finanzielle Belastung der Eltern

Wo arbeitet die MSH?

  • In den Kindergärten nach Absprache
  • in den Räumen der schulvorbereitenden Einrichtung

Welche Kinder betreut die MSH?

Kinder mit Entwicklungsrisiken im Kindergartenalter mit Auffälligkeiten in den Bereichen:

  • Sprache (Aussprache, Grammatik, Wortschatz, Sprachverständnis, Mehrsprachigkeit)
  • Motorik
  • Wahrnehmung
  • Lernvermögen
  • Verhalten

Wir werden tätig auf Anfrage und dem Einverständnis der Eltern und des Kindergartens

An wen kann ich mich wenden?

An der Richard-Glimpel-Schule, sonderpädagogisches Förderzentrum Lauf/Hersbruck stehen Ihnen kompetente Lehrkräfte und Heilpädagoginnen zur Verfügung, an die Sie sich mit Ihren Fragen und Problemen wenden können:

Josefa Scheidig | Studienrätin im Förderschuldienst | 09123 9761-11 | josefa.scheidig@rgs.bayern