Newsletter 23

Editorial:

Liebe Schulfamilie, liebe Kooperationspartner, Interessierte und UnterstützerInnen,

das Schuljahr 2020/21 ist ein besonderes gewesen, geprägt von Corona und den damit einhergehenden Einschränkungen. Wir alle waren und sind mit einer Situation konfrontiert, die noch nie dagewesen ist und die uns allen viel abverlangte. Über weite Strecken durfte Lernen und Unterricht nur in Distanz vollzogen werden. In der Schule galt nach wie vor Masken- und Testpflicht. Immer wieder gab es neue Regelungen, die oft sehr kurzfristig zur Umsetzung gebracht werden mussten. Die Organisation des Wechselunterrichts und der Notbetreuung brachte uns mitunter an unsere Grenzen und wäre ohne tatkräftige Unterstützung unserer Kooperationspartner nicht in dem Umfang realisierbar gewesen. Dafür allen herzlichen Dank!

Aber auch bei allen Schülerinnen und Schülern möchte ich mich bedanken. Ihr habt das toll gemacht! Die veränderten Abläufe, das Tragen von Masken und das regelmäßige Lüften sind mittlerweile zur Routine geworden. Ihr habt euch jeden Tag aufs Neue bemüht, das Lernen nicht aus dem Blick zu verlieren und seid dran geblieben. Dafür vielen Dank.

Kürzlich habe ich im Unterricht einer 4. Klasse gefragt, ob es denn auch etwas Positives an Corona bzw. der Zeit des Lockdowns und der damit verbundenen Einschränkungen gäbe. Selbstverständlich war das Ausschlafen als Antwort hoch im Kurs. Sehr häufig wurde aber auch genannt, dass das Verbringen von mehr Zeit mit der Familie, Geschwistern und/oder Freunden als schön empfunden wurde. Ebenfalls kam bei einigen gut an, neben mehr Zeit zum Spielen, auch Zeit für die Natur und für Tiere zu haben. Vielleicht gelingt es uns, auch schöne Erfahrungen – die jeder von uns anders benennen mag – mit in die Zukunft zu nehmen. Das wünsche ich uns.

Danke sage ich auch Ihnen, liebe Eltern. Sie mussten in den vergangenen Monaten Vieles schultern. Ich bedanke mich für Ihr Verständnis, Ihr zuverlässiges Mittun und dafür, dass Sie mit uns in Kontakt geblieben sind.

Wir hoffen alle, dass nach und nach wieder mehr Normalität einkehrt.

Der Schuljahreswechsel ist auch immer eine Zeit des Abschieds. Verabschieden müssen wir uns von den 9. Jahrgangsstufen, die ihre Prüfungen abgelegt haben und nun einen weiteren Schritt in Richtung Berufsleben gehen.

Ihr könnt stolz auf euch sein! Bleibt wie ihr seid und packt es an!

Aus dem Kollegium scheiden aus: Frau Kopp, Frau Ohrner, Frau Volz, Herr Wagner und Frau Walser-Auernheimer; sie gehen in den Ruhestand. Frau Zwack wechselt an eine Schule in der Oberpfalz, um näher bei ihrer Familie zu sein. Wir bedanken uns bei allen ganz herzlich für die geleistete Arbeit und wünschen ihnen alles erdenklich Gute.

Jetzt aber viel Spaß beim Lesen des neuen Newsletters!

Stellvertretend für das gesamte Kollegium wünsche ich Ihnen eine gute Zeit und schöne Ferien. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im Schuljahr 2021/22

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Nach den Osterferien befanden sich die meisten Schüler wegen hoher Inzidenzwerte im Distanzunterricht.

Nur die Klassen 4a und die beiden neunten Klassen lernten im Wechselunterricht.

Riesenseifenblasen in der Pause:

Kinder der Notbetreuung durften an einem Freitag in einer Pause Riesenseifenblasen ausprobieren.

Es machte sehr viel Spaß und war eine tolle Abwechslung.

Das erste Referat war eine Buchvorstellung in der Klasse 4a L:

Nach den Osterferien war es so weit: Alle SchülerInnen hielten ihre erste Buchvorstellung. Lange hatten wir uns schon mit dem Thema „Referat“ beschäftigt und uns überlegt, welches Buch wir unseren Mitschülern vorstellen wollen. Außerdem übten wir, wie man vor der Klasse sicher steht, welche Lautstärke angemessen ist, wie man guten Blickkontakt zum Publikum halten kann und vieles mehr. Alle hatten ein schönes Plakat gestaltet und sich getraut, ein Buch der Klasse vorzustellen. Eine tolle Leistung!

Verkehrserziehung in der 4a L:

Auch in diesem Schuljahr stand bei den Viertklässlern die Fahrradprüfung an. Die 4a bereitete sich im HSU-Unterricht fleißig darauf vor. Die Verkehrsregeln wurden besprochen und gemeinsam überlegt, wie man als Radfahrer sicher durch den Straßenverkehr kommt. Ihr Wissen konnten die Schülerinnen und Schüler der 4a in der theoretischen Fahrradprüfung, die alle Kinder bestanden, zeigen. Auf dem Verkehrsübungsplatz setzte die 4a unter den Augen der Polizei das Gelernte in die Praxis um. Am Ende wurde das fleißige Üben belohnt. So konnten sich fast alle Kinder der 4a über ihren bestandenen Fahrradführerschein freuen. Nochmal herzlichen Glückwunsch!

Gemüse Ackerdemie:

Pflanzphase 1

Fast täglich erreichen uns Nachrichten über die Auswirkungen des Klimawandels auf unserem Planeten, die Schöpfung und unsere nächste Generation – unsere Kinder. Doch Angst ist ein schlechter Ratgeber. Viel wichtiger ist es, das Bewusstsein für ökologische Zusammenhänge zu fördern und individuelle, verantwortliche Handlungsmöglichkeiten für eine nachhaltige Lebensweise zu entwickeln. Wer die Schöpfung kennen und lieben lernt, entwickelt auch die Bereitschaft, sie zu schützen und zu bewahren. „Ich bin zutiefst überzeugt, dass es unendlich wichtig ist, vor allem Kindern beizubringen, allem Leben gegenüber respektvoll zu sein,“ sagt die britische Verhaltensforscherin Jane Goodall. Mit dem Ackerbauprojekt, das die Richard-Glimpel-Schule in Kooperation mit dem ganzjährigen Bildungsprogramm der GemüseAckerdemie durchführt, haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, solch eine Beziehung zur Natur aufzubauen.

In insgesamt drei Pflanzaktionen werden jahreszeitlich angepasst Pflanz- und Leggut nach fest ausgearbeiteten Pflanzplänen eingesetzt.

Die Schüler und externe Helfer, wie Eltern, Geschwister, Freunde und Interessierte, ließen sich die Pflanztechniken erklären und pflanzten Jungpflanzen wie beispielsweise Kohlrabi, Salat, Radieschen, Rauke, Pastinake.

Letztlich wird so das Ökosystem mit seiner Arten- und Sortenvielfalt erhalten und die Böden verbessert. Durch das Konzept des nachhaltigen Ackerbaus wird auch Trinkwasser gespart, da nicht gegossen werden muss.

20.04.2021

Ab dem 11.05.2021 durften alle Klassen in den Wechselunterricht

Gemüse Ackerdemie:

Pflanzphase 2

Noch einmal besuchte David Jagusch die Schule, um den Fortschritt des Ackerbauprojekts der rgs in Kooperation mit der GemüseAckerdemie zu begutachten.

Offensichtlich hatten Schüler wie Lehrer alles richtig gemacht, denn die Pflanzen waren kräftig gewachsen und viele Feldfrüchte konnten schon geerntet werden.

Sie wurden dann in der Schulküche zu leckeren Salaten und Kuchen verarbeitetet.

11.05.2021

Die Kerzenwünsche der Klasse 1A-2L:

 Barbara Dietrich macht für die Schüler in diesen Tagen eine Andacht von
zu Hause aus. Einmal pro Woche werden die Kinder nach ihren Kerzenwünschen gefragt.
Die werden aufgeschrieben und an Frau Dietrich geschickt. In der Onlineandacht zündet sie dann für jedes Kind daheim eine Kerze an.

Karibu lehrt den Schülern der Klasse 1 H das W:

Endlich wieder Schule und wir konnten wenigstens einen Teil der Klasse wiedertreffen. Besonders Spaß macht uns das Lernen an Stationen. Denn das ist viel abwechslungsreicher als ein Arbeitsblatt zu Hause zu bearbeiten. Vor allem das Lernen mit den Klassenkameraden hat uns gefehlt. Zusammen geht doch so Vieles einfacher.

Wir prickeln das W:

Wir stempeln das W und essen leckere Waffeln.

Tischtheater im Mai 2021:

Als Geschenk für die Pfingstferien konnten Barbara Dietrich-Tiereth und Simone Zitzmann ihr neues „Tischtheater online“ präsentieren.
Der Film, der in freier Natur aufgenommen wurde, heißt:

„Die Geschichte vom Faultier und seinen Freunden.“
Das Faultier wurde von seinen Freunden immer wieder eingeladen. Doch leider kam es jedes Mal zu spät. Da hatten seine Freunde eine tolle Idee, und so konnte das Faultier endlich von Anfang an dabei sein. Es wurde für alle Tiere das schönste Fest aller Zeiten.

07.05.2021

Pünktlich zu Schulbeginn nach den Pfingstferien durften alle Schüler wieder zur Schule gehen.

Zwar mit Testung zweimal pro Woche und Masken, aber ohne Wechselunterricht und Mindestabstand.

Spielen in der Klasse 1 H:

Auch das gemeinsame Spiel ist uns wichtig!

Wenn wir gut gearbeitet haben, nehmen wir uns Zeit für gemeinsame Spielaktionen. Dabei können wir uns gegenseitig kennen lernen und lernen auch auf uns gegenseitig Acht zu geben.

Unterrichtsgang der Klasse 5a in die Bitterbachschlucht:

Gleich in der ersten Woche nach den Pfingstferien wanderte die Klasse 5a gut gelaunt in die Bitterbachschlucht, um dort die heimischen Laubbäume kennenzulernen. Die Kinder hatten sich nach der langen Coronapause viel zu erzählen und viel Spaß daran, die Schlucht zu erkunden. Fast alle Kinder trauten sich nach einigem Zögern die Schuhe auszuziehen und mit nackten Füßen im kalten, aber erfrischenden Bachwasser zu waten. Auf einem langen Baumstamm sitzend, konnten wir Carmens 13. Geburtstag feiern – und mit genügend Abstand – sogar auch ein Ständchen singen. Zum Dank wurden von Carmen leckere Muffins serviert.  Die Bitterbachschlucht ist ein sich immer wieder lohnender Ort, aber diesmal war der Ausflug besonders schön und gelungen.

Unterrichtsgang der Klasse 5a zum Thema Steinzeit

Nach unserem gelungenen Ausflug in die Bitterbachschlucht in der letzten Woche, machten wir uns in dieser Woche gleich erneut auf einen Unterrichtsgang. Diesmal wagten wir uns schon etwas weiter hinaus aufs Land und fuhren mit der S-Bahn nach Pommelsbrunn. Die Kinder erkundeten die Natur unter dem Aspekt der Nahrungssuche (Jäger und Sammler) und lernten dabei einige essbare Pflanzen kennen: Holunderblüten, Bärlauch und Mohnblumen sowie Obst- und Nussbäume. Als potenziell tierische Nahrung entdeckten die Kinder eine große Weinbergschnecke und ein mageres Eichhörnchen. Mit dem medizinischen Wissen eines „Steinzeitarztes“ behandelten sie vorsorglich ihre (noch nicht vorhandenen) Warzen mit dem gelben „Löwenblut“ des Schöllkrauts. Eindrücklich wurde den Kindern bewusst, dass das Leben in der Altsteinzeit sehr mühsam gewesen sein muss. Fast das ganze Nomadenleben war auf die Beschaffung von Nahrungsmitteln ausgerichtet. Manch ein Kind stellte beinahe bestürzt fest, dass es in der Steinzeit ja wohl schlichtweg keine Zeit für den Besuch einer Schule gegeben haben könne. Um wieviel leichter muss das Leben in der Jungsteinzeit gewesen sein, als die Menschen dazu übergingen, sich Tiere zu halten und Getreide anzubauen! Zu diesem Thema besichtigten wir im idyllischen, weit abgelegenen Ort Reckenberg glückliche Riesenschweine. Auf dem Bio-Bauernhof von Familie Bodendörfer gab es auch Rinder, Ziegen und Schafe sowie Gänse und Hühner zu bestaunen. Nicht zu vergessen, den großen, schwarzen Hund der Bauernfamilie.

Da der Hund vom Wolf abstammt, konnten wir am Beispiel dieses anhänglichen, verspielten Hundes dann später im Unterricht auch über das Züchten von bestimmten Merkmalen bei Tieren lernen. Bei den Wölfen wurde nämlich immer der zutraulichste Wolf herausgesucht, der dann zusammen mit einer lieben Wölfin wiederum besonders lieben und zahmen Nachwuchs bekommen sollte.

Zum Thema Ackerbau in der Jungsteinzeit besichtigten wir ein Roggen- und ein Gerstenfeld und überlegten uns, was man aus den gemahlenen Getreidekörnern alles backen kann (Brot, Kuchen, Pfannkuchen).

Zum Ausklang unseres ergiebigen Ausflugs konnten wir bei 34 Grad im Schatten noch ein Stündchen an einer hübschen Stelle am Högenbach verweilen. Es gab dort ein Kneippbecken mit eiskaltem Quellwasser. Ausgelassen und fröhlich toben und bespritzten sich die Kinder gegenseitig mit dem kalten Wasser – ein wunderbarer Abschluss unseres schönen Ausfluges!

Wir machen Erdbeerquark

Nach der Buchstabeneinführung des Qu belohnte sich die 1A H mit einem selbstgemachten Erdbeerquark.

Es wurde fleißig geschnipselt und gerührt und dann zusammen verspeist.

Lecker war‘s😊!

07.06.2021 – 18.06.2021

Werkstattwochen:

Zwei Wochen lang durften unsere Achtklässler im Rahmen der Berufsorientierungsphase die Werkstätten des bfz in Nürnberg kennenlernen. Fünf Stationen wurden durchlaufen: Holzbearbeitung, Metallbearbeitung, Gastronomie, Wirtschaft/Verwaltung und Farbe. Schön, wenn man am Ende sogar ein Werkstück mit nach Hause nehmen darf (Kette mit Anhänger)!

Besuch der Abfall-Informationsstation an der Bitterbachschlucht:

50.000 Jahre für Glas, 25 Jahre für Alufolie und fünf Jahre für eine Plastikflasche: Müll darf man nicht achtlos in die Gegend werfen, denn um ihn abzubauen, braucht die Natur sehr viel Zeit. Die Klassen 3a und 3b entdeckten im Rahmen des Religionsunterrichts, wie lange es dauert bis verschiedene Müllsorten verrottet sind. Nummerierte Tafeln verrieten, wie lange ihre jeweilige Zersetzung dauert. Die Jahresangaben sorgten sowohl bei den SchülerInnen, als auch bei den Lehrerinnen häufig für Staunen.

01.07.2021

Spielefest in Hersbruck

Los ging es mit Vorfreude, sportlicher Ausdauer und einem Spielepass im Gepäck. Ob die sportlichen Disziplinen wohl machbar sind? Skilaufen im Sommer?

Die Schüler stellten ihre sportliche Ausdauer, ihr motorisches Geschick, Schnelligkeit und Wurfsicherheit unter Beweis. Der ein oder andere erhielt auch eine kleine Abkühlung beim Schwammspiel. Nicht verkehrt bei diesen sommerlichen Temperaturen.

Und zum Schluss gab es ein leckeres Eis und Melone.

Schullesung „MR. MARPLE“:

Im Juli war es endlich wieder soweit und es durften die dritten bis fünften Klassen zu einer Schullesung in die Stadtbücherei. Die Schullesung fand im Rahmen der ersten Laufer Sommerliteraturtage „Lesen unterm Sternenhimmel“ statt.

In der Bücherei begrüßten uns Dr. Ina Gombert, die Organisatorin, und Sven Gerhardt, der Autor des Buches MR. MARPLE.

Mit einer unheimlich abwechslungsreichen Lesung zog Sven Gerhardt die Schülerinnen und Schüler eine Stunde in seinen Bann und es herrschte eine gespannte Atmosphäre, ob die Hauptfiguren Theo, Elsa und der Hamster Mister Marple ihre aufregenden Abenteuer wohl heil überstehen werden. Fasziniert verfolgten die Kinder über eine Videodarbietung, wie der Illustrator seine Zeichnungen für das Buch anfertigte. Es war eine Lesung, die wirklich Lust auf das Lesen machte!

13.07.2018

3. Pflanzphase der GemüseAckerdemie:

David Jagusch sichtete noch einmal die Schuläcker und brachte Saatgut mit,

das von den Schülern und Lehrern gesät wurde.

28.07.2021

Abschlussfeier und Entlassung der 9. Klassen

Unter dem Motto „Wer seinen Weg geht, dem wachsen Flügel“ feierten die beiden neunten Klassen der rgs mit ihren Klassenlehrkräfte Christine Schmitz und Michael Kriete stolz und glücklich am 28. Juli den erfolgreichen Abschluss ihrer Schulzeit unter Beachtung aller Hygienevorschriften in der Turnhalle. Mit dabei waren Eltern, Geschwister, Freunde und Lehrer. Schulleiter Heiko Sauer freute sich, als Ehrengäste Cornelia Glimpel-Pompe und Ulrike Glimpel-Knienieder sowie die Elternbeiratsvorsitzenden Yvonne Knab und Tatjana Bayer begrüßen zu können .

In seiner Ansprache lobte der Schulleiter die Jugendlichen. In diesem schwierigen Schuljahr hätten sie sich nicht unterkriegen lassen und durchgehalten. Nun aber beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Wer jetzt seinen eigenen Weg geht und sich nicht verbiegen lässt, könne beflügelt voranschreiten, machte er den Schülerinnen und Schülern Mut.

Alles Gute und viel Erfolg auf dem „Marathon des Lebens“ wünschten auch Cornelia Glimpel-Pompe und Ulrike Glimpel-Knienider, die die Schule und Schüler seit mittlerweile acht Jahren begleiten.

Auch Yvonne Knab und Tatjana Bayer vom Elternbeirat schlossen sich den herzlichen Glückwünschen an und überreichten Schlüssel aus Schokolade als Symbol dafür, sich neue Türen aufzuschließen.

In diesem Schuljahr hatten sich die 20 Schülerinnen und Schüler der beiden 9. Klassen noch einmal richtig angestrengt, um sich für den nächsten Lebensabschnitt fit zu machen. Der Einstieg ins Berufsleben ist für alle sehr spannend. Jeder und jede hatte sich in den praktischen und theoretischen Abschlussprüfungen um gute Noten bemüht und so haben die meisten den Erfolgreichen Abschluss im Bildungsgang Lernen erreicht. Neun haben sogar den Erfolgreichen Mittelschulabschluss geschafft, lobten die beiden Klassenlehrer Christine Schmitz und Michael Kriete ihre Schüler.

Im neuen Lebensabschnitt werden drei Schüler direkt in eine Ausbildung starten, eine Schülerin wechselt an die Mittelschule. Für den Großteil heißt es im nächsten Schuljahr in einem Berufsvorbereitungsjahr die wichtigen Voraussetzungen zu schaffen, um in einem Ausbildungsberuf zu bestehen.

Die beiden Lehrkräfte wünschten einen guten Start und zeigten sich zuversichtlich, dass die Schülerinnen und Schüler in eine erfolgreiche Zukunft gehen.

Jannika Staszewski und Lena Grunewald führten souverän durch den Abend.

 

Nach der feierlichen Übergabe der Zeugnisse und der Ehrung der Schulbesten Tobias Link (BGL) und Dominik Vogel (MS) sorgte des Lehrerchor mit dem Song „Die Zeit ist um, die Schule ist vorbei“, frei interpretiert nach „No roots“ von Alice Merton für Unterhaltung.

Eine lustige Fotogalerie der schönsten Momente der letzten drei Schuljahre

rundete die abendliche Feierstunde ab.

Wir wünschen allen einen guten Start und viel Erfolg.

Spiel- und Spaßfest:

Zum Schuljahresabschluss gab es für die Kinder nochmal viel Spiel, Spaß und Spannung.

25.07.2019

Abschlussgottesdienste in Lauf und Hersbruck:

Am Ende des Schuljahres waren Barbara Dietrich-Tiereth, Tilla Hanstein und Simone Zitzmann froh darüber, gemeinsame Gottesdienste mit dreimal sechs Klassen und einmal sieben Klassen in der Johanniskirche in Lauf und der Johanneskirche in Hersbruck veranstalten zu können.
Für die Klassenstufen eins bis drei und vier bis sechs hatten die Gottesdienste zum Thema: „Leben. Alles muss klein beginnen.“
Für jeden der vier Gottesdienste hatten Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern Wünsche der Hoffnung, Gebete und musikalische Darbietungen vorbereitet.
In diesem Jahr konnten beim Gottesdienst für die Oberstufe auch die neunten Klassen teilnehmen. Frau Zitzmann stellte Philipp Mickenbecker, einen bekannten Youtuber vor, der nach seiner Krebsdiagnose mit 23 Jahren bis zu seinem Tod vor einigen Wochen aller Welt Hoffnung gab. Mit eigenen Videos wollte er Menschen ansprechen, die selbst krank sind, die Sorgen oder Angst haben, die an Gott zweifeln und gar nicht glauben können.
Mit dem Lied „real life“, das seine Freunde für ihn schrieben, konnten die Jugendlichen die Botschaft der Hoffnung gut aufnehmen: „Ich bin gewiss, dass nichts mich von Gottes Liebe trennen kann. Weder Tod noch Leben, weder das was ist, noch das was kommt.“

Mit einem persönlich zugesprochenen Segen wurden die neunten Klassen im Gottesdienst verabschiedet.

Im Gottesdienst in Hersbruck wurde der Religionslehrer Herr Wagner mit Sonnenblumen und guten Wünschen in den Ruhestand verabschiedet.

Den Schülerinnen und Schülern der vierten Klasse wünschten die Lehrerinnen mit einem Lied alles Gute für ihre neue Schule.

Diese Kollegen und Kolleginnen verlassen uns

Maria Kopp

Nun ist es soweit – nach mehrmaligem Aufschieben verlässt uns Marilin Kopp und geht in ihren wohlverdienten Ruhestand.

Mit viel Herzblut, Leidenschaft und großer Geduld unterrichtete sie elf Jahre an der Richard-Glimpel-Schule.

Stets mit einer Extraportion Humor und guter Laune.

Die Schule war beinahe ihr zweites Zuhause.

Wir hoffen, dass sie ihre Offenheit für alles Neue beibehält und wünschen ihr für die nächsten Jahre das Allerbeste.

 

Maria Ohrner

Uns allen eine Stütze und immer ein offenes Ohr. Mit hoher Fachlichkeit und großem Engagement wirkte Maria Ohrner als Kollegin und Schulpsychologin an unserer Schule.

Ruhestand?!? Wie kann das sein? Und doch: Es ist so!

Wir sagen von Herzen Danke und sind sicher, dass es Frau Ohrner auch in Zukunft nie langweilig werden wird.

Mit Salsa in den Hüften und gut eingelaufenen Wanderschuhen kann´s nur super werden. Jetzt geht die Party richtig los!

Irene Volz

Mit viel Schwung und guten Ideen unterrichtete sie viele Jahre lang ihre SVE-Kinder. Dabei war ihr wichtig, dass die Kinder sich viel bewegen und Spaß dabei haben – nun müssen wir sie ziehen lassen! Wir danken Irene Volz für ihren engagierten Einsatz in der SVE und wünschen ihr für ihren neuen Lebensabschnitt alles Gute!!!

Ulrike Walser-Auernheimer

Schrecklich, aber wahr, Uli Auernheimer verlässt nach 26 Jahren unsere Schule! Immer fröhlich und beschwingt unterrichtete sie mit großer Leidenschaft und Herzlichkeit ihre Schüler in der DFK.

Sie war Meisterin im Organisieren und bereicherte durch ihr heraus- ragendes Engagement unermüdlich unser Schulleben (Chor, OGS, Geschenke besorgen, Vertetungen managen, …).

Die Lücke,die sie hinterlässt, wird kaum zu schließen sein!

Wir wünschen ihr für den Ruhestand alles erdenklich Gute und von Herzen beste Gesundheit!

Wilfried Wagner

Der Diplom-Theologe und Diplom Sozial-Pädagoge arbeitete seit dem Schuljahr 2019/20 an der rgs als katholischer Religionslehrer im Kirchendienst.

Im ersten Jahr war er in Hersbruck und nun in Lauf eingesetzt. Wir wünschen ihm für den Ruhestand alles Gute!

Silke Zwack

Silke Zwack wechselt an eine Schule in der Oberpfalz,

um näher bei ihrer Familie zu sein. Wir bedanken uns ganz herzlich für die geleistete Arbeit und wünschen ihr alles erdenklich Gute!

30.07.2021 – 13.09.2021

Wir wünschen erholsame Sommerferien

und ganz viel Spaß!

Sommerferien: 30.07.2021 – 13.09.2019

Red.: Gabriele Lörtzer